Ich bin freiberufliche Illustratorin und Grafikdesignerin und habe ein weit gefächertes Interessensspektrum. Ich arbeite sowohl mit Digitalen Medien wie Clip Studio Paint und Affinity als auch mit traditionellen Materialien, unter anderem mit Acryl, Aquarell, und Bunt- und Bleistiften. Außerdem übe ich mich in der 2D-Animation und habe Erfahrungen in der Spieleprogrammierung, der Erstellung von Websites und der Pflege von Social Media Kanälen.

Aktuelles

Diaspora – Was bisher geschah

Seid ihr Interessiert an meinem Point and Click Abenteuerspiel und fragt ihr euch, was ich in all den leidenschaftlichen Jahren so gemacht habe? Nun habe ich alle Prototypen und Versionen in einem Video zusammengefasst. Am 28.07.2021 um 20:15 findet die Premiere meines Diaspora Twin Saga Videos statt. Ich werde Online sein und auf etwaige Fragen im Youtube-Chat eingehen 🙂 Das Video bleibt aber auch nach der Premiere Online, also keinen Stress.

Das verrückte ist: während ich obigen Text, den ich aus meinem Facebook-Post kopiert habe, einfüge, fallen mir noch zig Dinge ein, die ich euch in dem Video nicht gezeigt habe! 😲 Und ich bin jetzt schon bei Spielfilmlänge 😂

Dann teile ich euch noch den Link mit: https://www.youtube.com/watch?v=9CC0CZ0kXh0

Diaspora ist zurück! Und bleibt.

Ich kann einfach nicht mehr die Finger davon lassen. Seit ich mich vor ein paar Wochen wieder das erste Mal an Diaspora gesetzt habe, kann ich garnicht mehr damit aufhören, daran zu arbeiten; die Motivation oder das Feuer, brennt immer stärker.

Momentan sitze ich am Plot. Nachdem ich in der ersten Cutscene des Spiels (man kann es auch Intro nennen, aber ein Video wird es vermutlich in dem Sinne nicht) Abigal eine kleinere Schwester verpasst habe, war mein ganzer Plot praktisch verworfen; so ist es mit kleinen Kinder-Überraschungen ja auch im echten Leben 😏. ABER: die kleine Claire war GENAU das, was meine Story gebraucht hat. Wirklich GENAU das. (Verzeiht meine Capslocks aber ich bin absolut begeistert.)

Weiterlesen

Wie war das mit Diaspora?

Ja, ja. Wenn ich erst mal drin bin, kann ich von dem Projekt kaum die Finger lassen. Ich saß heute den ganzen Tag nur daran, alle Versionen des Spiels ausfindig zu machen und zu kategorisieren. Und wenn ich schon dabei bin… hab ich nur noch mal eben neu angefangen; natürlich mit dem Hauptmenü; die anfänglich notwendigen Ressourcen sind das nervigste an so einem Projekt; man sieht erst Fortschritt, sobald das Grundkonstrukt steht.

Das neue und zunächst schlicht wirkende Hauptmenü beinhaltet gleich die Optionen; die Sprachumstellung funktioniert schon einwandfrei; also ganz eingerostet bin ich als Programmiererin wohl noch nicht. 🙂 Bis zur Fertigstellung des Spiels hab ich mir da noch was bei dem Hintergrund gedacht, er bleibt nicht schlicht weiß. Jetzt muss erst einmal das Hauptmenü „glatt programmiert“ werden, dann kommt alles andere leidige wie Laden/Speichern, Interface, nochmal Autosave und andere Bequemlichkeiten, die von einem Point and Click erwartet werden genau unter die Lupe nehmen und parallel weiter die Story Polieren. Und ich muss noch eben die Videoandacht schneiden bevor ich es morgen vergesse und ab in die Heia. (Es ist 00:19)